EMDR Traumatherapie

 

 

 

Die EMDR Traumatherapiemethode ermöglicht es, in kurzer Zeit tiefliegende Erlebnisse aus der Vergangenheit im Gehirn neu zu vernetzen und damit unwirksam werden zu lassen.

 

EMDR ist das Kürzel für „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“. Es ist eine Traumaverarbeitungsmethode, die von Dr. Francine Shapiro entwickelt wurde, und heute erfolgreich bei der Behandlung von Traumata in Kliniken eingesetzt wird. EMDR funktioniert über die Anregung beider Gehirnhälften - eine sogenannte bilaterale Stimulierung - und es kommt zu einer Neuvernetzung der traumatischen Erinnerungen. Die vorher abgespaltenen und unverbundenen Netzwerke werden nachträglich vernetzt und im Gehirn als Vergangenheit erkannt. Der Klient empfindet das Trauma nicht mehr als gegenwärtig, sondern als der Vergangenheit zugehörig.: „Es war schlimm, aber es ist vorbei.“

 

Die EMDR-Methode wird mittlerweile auch bei anderen psychischen Problemen außer bei Traumata erfolgreich eingesetzt - selbst bei chronischen Schmerzen lassen sich mit dieser Behandlung Erfolge erzielen.

 

 

Anzuwenden bei:

 

  • Leistungsblockaden, Prüfungsangst
  • Angst- und Panikstörungen
  • traumatische Erlebnisse
  • Trauerreaktion
  • Schlafstörungen
  • Suchtproblematik
  • Schmerzzustände
  • psychosomatische Störungen
  • chronische Schmerzen

 

 

 

 

Die Qualität meiner Beratung sichere ich durch regelmäßige Supervision und Weiterbildung.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Psychotherapie